Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Nach „Matschenberg“ ging es wieder zu der wohl schönsten Rennstrecke im EM-Kalender, nach Nova Paka.
Wie immer gab es volle Zuschauerränge und volle Starterfelder in allen Klassen. Ein Autcrosser hat erst dann sein Ziel erreicht, wenn er einmal in Nova Paka erreicht hat. Hier einen tschechischen Fahrer zu schlagen, ist sehr schwer, besonders bei den Juniorbuggys.

Milan Vanek gewann sein Heimrennen vor Timo Pähler und Timofey Ovcharov.
Bei dem Finale der Touringcars ging es sehr spektakulär zu. Da die Bahn vor dem Rennen nochmals gewässert wurde, um den Fahrern und Zuschauern eine freie Sicht zu bieten, war dies scheinbar zu viel des Guten. In der Bergabpassage war es so rutschig, dass sich gleich fünf der Touringcars verabschiedeten. Der wohl teuerste Schrottplatz der Saison!


Aus allem hielt sich Paulius Pleskovas raus und gewann vor Grit Hennersdorf und Otakar Vyborny.
Einen weiteren Heimsieg feierte Petr Nikodem bei den Buggy 1600. Er gewann vor Mario Hanneken und Vit Nosalek.
Ein super Wochenende hatte der Niederländer Mike Bartelen. Mit seinem Porsche GT 3-Motor im Heck siegte er bei den Superbuggys vor Johnny Feuillade und Jakub Kubicek.