Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Nico mit seinem Peters Buggy 2015 im SWASV

Nico Reding und sein Sohn Kenny aus Luxemburg werden 2016 die Buggy 1600 in der Europameisterschaft bereichern, wir haben uns mit Nico unterhalten. Hier nun das kleine Interview mit ihm.

 

AutocrossGermany

Wie ist Nico Reding zum Autocross gekommen , und wie lange bist du schon dabei?

Nico Reding

Ich bin schon Früher gefahren , 1989 zum ersten Mal auf einem Serienfahrzeug bei einem 6 Stunden Rennen

Welche Erfolge hattest du schon?

1998 belgischer Meister im Flachkäfer!

2006 6. im Europokal mit einem Flachkäfer

Von 2002-2014 habe ich pausiert , nach einem schweren Unfall . 2014 habe ich mit einem Buggy 1600 mit Doppelmotor wieder angefangen zu fahren.

2015 3. Platz in der SWAV

Und nun willst du in der Europameisterschaft an den Start gehen?

Ja genau, ich will wissen wo ich dort stehe , und ob ich dort mithalten kann.

 

Mit einen Buggy 1600 mit 2 Motorradmotoren?

Ja genau

Du wirst aber nicht allein fahren, in deinem Team wird noch Jemand an den Start gehen . Erzähle uns darüber mal ein Wenig

Ja , mein Sohn wird dieses Jahr auch in der Europameisterschaft zu sehen sein, er hat auch einen Buggy 1600 mit Hayabusa Motor. In Seelow werden wir beide am Start sein. Wir müssen aber vorher noch trainieren fahren.

Das ist ja klasse, ein Vater-Sohn Duell, wird da aufeinander Rücksicht genommen?

Der Schnellere gewinnt, ich habe vor Keinem Angst , und fahre einfach meine Rennen.

Das ist eine gute Einstellung , und wir hoffen, dass der Vater dem Sohn öfter mal das Hinterteil seines Buggys zeigt. Wir bedanken uns bei dir, das du dir Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten. Möchtest du den Fans noch etwas sagen?

Ich freue mich aufs erste Rennen in Seelow , und hoffe ihr drückt mir die Daumen auch wenn es mal schief gehen sollte! Danke auch an AutocrossGermany, später bekommt ihr auch mal das Auto zu sehen , es ist nämlich noch nicht fertig ! Es gibt noch viel zu tun in der Schanen´s Werkstatt!

So kennen wir Max Schanen!

Das war für uns Grund genug ihm ein paar Fragen zu stellen, hier nun das Interview mit Max Schanen!

Das Fahrzeug von Carlos Lamarque Krieg ist komplett mit Folie überzogen worden, es war ein riesen Aufwand dies so umzusetzen. " Ich wollte mal was ganz neues machen und ich denke das ist uns doch gelungen" so Carlos. Die Saison in Spanien startet am 12/13 März mit dem ersten Rennen.

Auch der Top Fahrer, von Casmat ist wieder voll Motiviert dabei. Nach dem er 2015 die Meisterschaft nicht gewinnen konnte und den 2014 Titel aus nicht verteidigen konnte, will Marc Batlle wieder voll angreifen und vom ersten Rennen an auf Meisterschaftskurz fahren. 2015 hinderte ihn ein Handbruch am Erfolg, die Verletzung ist über die Winterpause wieder verheilt.

Marc Batlle 2015 in Maggiora

Wir werden in diesem Jahr auch einen Fotografen an den Strecken in Spanien haben und weiter von dieser tollen Meisterschaft berichten.

 

Angefangen hat Janis bei der SWASV 2013 in der Klasse Cross Karts 2CV.

In seinem ersten Jahr gab auch schon direkt einen Überschlag in Krautscheid, den Janis aber ohne größere Schäden überstanden hat. Seit 2015 fährt er die Klasse Cross Karts 62 PS, in der er in der Meisterschaft Platz 4 eingefahren hat.

Auch in Zukunft werden wir Janis weiter bei der SWASV begrüßen dürfen. Zum Autocross kam Janis 2013 durch Michael Schug, der auch ein aktiver Fahrer der SWASV ist. Michael steht seinem Schützling bei jedem Rennen tatkräftig zur Seite.

Wir wünschen Janis alles Gute und ein erfolgreiches Crossjahr 2016.

Text und Foto: Natalie Lutgen

Nachtrag von AutocrossGermany:

Wir hoffen, dass nun Janis Wunsch in Erfüllung gegangen ist, sich einmal auf AutocrossGermany zu sehen?

Die besten Bilder aus den Niederlanden gibt es nun bei uns zusehen!

Hier geht es zur Galerie best of NL!

Wertungs-Läufe um den Deutschland Cup 2015

Diesesmal mit nur zwei Wochen Pause ging es Anfang August wieder nach Uelzen.

René Weinberg war bei jedem Rennen schnell, aber manchmal auch zu schnell!

Hier zeigte sich, dass auch im Nachwuchs der jungen Wilden schon ein Stern am Autocross Himmel zu erkennen ist, der es einmal zum Star dieser Szene bringen kann.

Marc Klebs gewann in der Jugend bis 75 PS 4 von 5 Läufen souverän und mit einem technisch und optisch begeisternen Fahrstil. Und dessen nicht genug fuhr dieser sympatische Kerl bereits mit seinen 16 Jahren sein erstes Rennen in der Deutschen Meisterschaft. Hier allerdings nicht in der Jugend, sondern bereits dort, wo die Fahrer startberechtigt ab 16 mit den Erwachsenen um jeden Zentimeter Strecke fighten.

Ab diesem Jahr wird uns auch Detlef Wegner mit seinen Bildern erfreuen! Er macht diese beim Deutschland Cup, der WBAC und in Schlüchtern.

Hier geht es zu einer ersten Galerie seiner besten Bilder!

Wertungs-Läufe um den Deutschland Cup 2015

 

Bernd Stubbe beim 1. Lauf zum Deutschland Cup

Diese Autocross Saison um den Deutschland Cup 2015 startete Anfang Mai mit dem ersten von 6 geplanten Läufen auf dem Uhlenköper Ring in Uelzen. Ausrichter auf dieser Rennstrecke ist die MSG Uhlenköper e.V. im ADAC um den ersten Vorsitzenden Benno Szallies aus Groß Thondorf und der Familie Knust als Betreiber dieser Offroad Arena.

Hier geht es zu den Bildernder Buggy 1600!
Hier geht es zu den Bildern der Buggy 1600!

Unter Galerien gibt es schon die Junior Buggy, Touringcar und die Superbuggy best of Dirk Meister!

Volker Heitplatz mag den einen oder anderem noch was aus vergangenen Tagen sagen. Im Jahr 2015 zelebrierte er 30 Jahre Autocross.

Volker Heitplatz, der nun mittlerweile 53 Jahre alt ist, denkt gerne an alte Tage zurück. Das zu recht, da er ein alter Hase im Motorsport ist. 1970 besuchte er mit seinem damaligen Hobby, dem Spielmannzug des MSV, das Rennen auf dem Heidering um die Zeitnahme einzuweihen. Dieses Event und diese Art Motorsport faszinierte ihn. 12 Jahre lang besuchte er als Zuschauer das jährliche Spektakel, bis Volker 1983 als Schrauber bei Werner Meyer, den er bei seiner Lehre bei Bosch kennenlernte, anfing. Aber er wollte nicht immer ein Schrauber sein, ihn packte die Lust selbst mal einen Buggy um die Strecke zu bewegen. Am 25.September 1985 erfüllte er sich einen Traum: Der erste Buggy wurde gekauft. Das Fahrgestell war ein Ex-Waldemar Neumann. Dieser Rahmen begleitete ihn bis zu der Saison 1987. Dann baute er mit Hilfe von Familie und Freunde einen komplett eigenen Rahmen mit Teilen von Günter Warneke aus Hude. Als Motor diente ein VW 1,588 cmm mit rund 140 Ps, als Getriebe ein VW Bully T2.